Krois-Modell KM6021 Indusi Gleismagnet, 1:87Neu

Artikel-Nr.:  KM6021
Krois-Modell KM6021 Indusi Gleismagnet, 1:87 - Bild 1
Krois-Modell KM6021 Indusi Gleismagnet, 1:87 - Bild 2
Krois-Modell KM6021 Indusi Gleismagnet, 1:87 - Bild 3
Krois-Modell KM6021 Indusi Gleismagnet, 1:87 - Bild 1Krois-Modell KM6021 Indusi Gleismagnet, 1:87 - Bild 2Krois-Modell KM6021 Indusi Gleismagnet, 1:87 - Bild 3
7,80
inkl. MwSt. und zzgl. Versand
Gesamtpreis: {{ totalPrice }}
Stk
Artikel nicht mehr verfügbar
Kauf über Bonuspunkte:
Für den Kauf über Bonuspunkte werden 7,80 Bonuspunkte benötigt.
Fehlende Bonuspunkte: 7,80
Diesen Artikel merken Artikel ist gemerkt
Verfügbarkeit: (Lieferzeit: Artikel Lagernd)
  • Beschreibung
Indusi heißt die seit 1934 im deutschen Eisenbahnnetz verwendete induktive Zugbeeinflussung der Dreifrequenz-Resonanzbauart
Es handelt sich hierbei um eine punktförmige Zugbeeinflussung. Ursprünglich wurde sie als Induktive Zugsicherung bezeichnet.
Sie wird in dieser Form auch in Österreich, Rumänien, Israel und in den Nachfolgestaaten Jugoslawiens verwendet.

Die moderne mikroprozessorgesteuerte Variante dieser Zugbeeinflussung wird als Punktförmige Zugbeeinflussung oder PZB bezeichnet.
Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) setzten Indusi das erste Mal 1963 auf der nach deutschen Vorschriften befahrenen Strecke Salzburg-Freilassing ein.
Ab 1965 wurde die Westbahn ausgerüstet und heute ist Indusi praktisch flächendeckend installiert.
Der Verzicht auf ein eigenes Zugbeeinflussungssystem erwies sich als vorteilhaft,
da so Triebfahrzeuge aus Deutschland auch in Österreich verkehren können und umgekehrt.

Wegen der beengten Raumverhältnisse vieler österreichischer Bahnhöfe ragten die Indusi-Durchrutschwege
bis in den Weichenbereich hinein, was zusätzliche Fahrstraßenüsse bedingte und den Betriebsfluss beeinträchtige.
Um die Leistungsfähigkeit des Streckennetzes zu verbessern, verzichtet man seit den 1970er Jahren auf die Durchrutschwege
und ersetzte sie durch so genannte Schutzwege, die in der Regel nur 50 Meter lang sind.
Damit wurde ein wesentliches Element der Indusi-Sicherheitsphilosophie geopfert.

500-Hz-Magnete fehlen in Österreich zumeist. Stattdessen werden bei vom Bahnsteigweit entfernten Ausfahrsignalen Signalnachahmer
mit 1000-Hz-Magneten nachgerüstet, die ebenso ein Anfahren gegen Halt zeigende Ausfahrsignale verhindern helfen.

Mit dem Ziel die Sicherheit zu erhöhen, unternahmen die ÖBB Versuche mit einer aus SELCAB abgeleiteten Zugbeeinflussung.
Angesichts der Entwicklung der einheitlichen Europäische Zugsicherung ETCS wurde das Projekt jedoch abgebrochen.
Die Linienzugbeeinflussung LZB kommt in Österreich nur bei Geschwindigkeiten über 160km/h zum Einsatz.

Modell:
- Das Modell wurde dem Original exakt im Maßstab 1:87 nachempfunden (ist nicht funktionsfähig).
- 3D Druck in feinster Auflösung.
- Gehäuse ist in silber lackiert, mit kurzer Kabelatrappe in schwarz.
- Lieferinhalt: 2 Stück